Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKRANKENHAUS SEEHAUSEN
Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

Dr. Albert Steinert Platz 1
39615 Seehausen

(039386) 6 - 215

(039386) 6 - 267

info.dks@agaplesion.de

Ihre Sicherheit und Ihr Wohlbefinden sind unsere höchste Priorität!

Wir sind eine Fachabteilung, bestehend aus fünf Fachärzten der Anästhesiologie und Intensivmedizin, welche zudem alle als Notärzte in der präklinischen und klinischen Notfallmedizin tätig sind. So unterstützen wir uns hinsichtlich unserer Subspezialisierungen bezüglich der Schmerztherapie, der speziellen Intensiv- und Palliativmedizin sowie der ultraschallgestützten Regionalanästhesie.

Unserer Fachabteilung obliegt zudem die organisatorische Leitung der interdisziplinären Intensivstation (ITS) des Krankenhauses sowie neben der fachlichen Betreuung und Versorgung der operativen/chirurgischen Patienten der ITS und Intermediate Care Station (IMC) auch die Beatmung internistischer Intensiv- und IMC-Patienten.

Unser Ziel ist es, Sie bezüglich wichtiger für Sie anstehender medizinischer Entscheidungen umfassend zu informieren und beratend zu unterstützen, sowie Sie im Anschluss natürlich optimal medizinisch zu versorgen. Bei uns erwartet Sie eine individuelle Betreuung, wobei z. B. Wartezeiten hinsichtlich der Sprechstunde und der Vergabe von OP-Terminen so kurz wie möglich gehalten werden. Dank unserer innovativen OP-Koordination können wir weitgehend reibungslose Abläufe am OP-Tag gewährleisten.

Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Dipl. med.
Holger Altknecht
Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin

Dipl. med.
Sylke Raboldt-Werthe
Fachärztin für Anästhesiologie und Intensivmedizin und Notfallmedizin (zusätzlicher Arbeitsschwerpunkt Schmerztherapie und Demenz)

Dr. med.
Christian W. Flesche
Facharzt für Anästhesiologie, spezielle Intensivmedizin, Notfallmedizin und Palliativmedizin
Medizinische Hypnose (M.E.G.)

Mohammad Javad Vahidi
Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin (zusätzlicher Arbeitsschwerpunkt ultraschallgestützte Regionalanästhesie)

Dr. med.
Martin von Rappard
Facharzt für Anästhesiologie

Aufgrund modernster Technik und der klinischen Erfahrung unserer qualifizierten Fachärzte erfahren Sie durch stetige Überwachung Ihrer Vitalparameter sowie z. B. auch der Narkosetiefe durch Monitoring Ihrer Gehirnaktivität (sog. BIS-Monitoring), höchste Patientensicherheit vor, während und nach Ihrer Narkose oder Regionalanästhesie (Teilbetäubung).

Dabei bieten wir Ihnen alle nachfolgend aufgelisteten Narkose- sowie schmerztherapeutischen Verfahren an. Wir beraten Sie natürlich individuell, welches Verfahren für Sie geeignet und am sichersten ist und berücksichtigen hierbei gleichzeitig Ihre besonderen individuellen Bedürfnisse.
 

Allgemeinanästhesie: 

  • Total intravenöse Anästhesie (TIVA)
  • Balanzierte Anästhesie (balanzierte Anästhesie mit zusätzlichem Einsatz von Narkosegasen)

Regionalanästhesie:

  • Spinalanästhesie
  • Epiduralanästhesie (thorakal oder lumbal) mit und ohne Katheterverfahren
  • Parvertebral- und Thorakalblockaden mit oder ohne Katheterverfahren
  • Bauchwandblockaden (TAPP-Block)

Periphere Regionalanästhesie des Kopfes/Halses und der oberen Extremität (Arme):

  • Plexus cervicalis superficialis
  • Interskalenäre Plexusblockade
  • Supra- sowie infraclavikuläre Plexusblockaden
  • Axillärer Plexus brachialis

Periphere Regionalanästhesie der unteren Extremität (Beine):

  • Nervus femoralis-Blockade
  • Nervus saphenus-Blockade
  • Nervus obturatorius-Blockade
  • Proximale (infragluteale) sowie distale Ischiadikus-Blockade

Unsere peripheren Regionalanästhesien werden grundsätzlich ultraschall- und z. T. auch stimulationsgestützt durchgeführt, um die Sicherheit und Erfolgsrate zu erhöhen. Dabei werden einige Blockaden allein als Ersatz einer Allgemein­anästhesie (Narkose) oder in Kombination mit einer Allgemein­anästhesie zur perioperativen, zusätzlichen gezielten Schmerz­therapie eingesetzt.

Des Weiteren steht Ihnen in unserem Hause bei größeren Operationen mit einem zu erwartendem höheren Blutverlust die Möglichkeit der Aufbereitung Ihres verlorenen Eigenblutes zur Verfügung (sogenannte Autotransfusion mittels „Cellsaver“). Somit können Fremdbluttransfusionen und deren Rsiken weitgehend reduziert oder vermieden werden.

  • Blutsparende Maßnahmen, unter anderem durch die Aufbereitung von verlorenem Wundblut (maschinelle Autotransfusion) und weitgehende Vermeidung von Fremdbluttransfusionen
  • Operative und Internistische Intensivmedizin mit allen Möglichkeiten zur Behandlung kritischer Situationen
  • Moderne OP-Koordination für reibungslose, fehlerfreie Abläufe und kurze Wartezeiten
  • Prämedikationssprechstunden für geplante Operationen mit Terminvereinbarung
  • Alle gängigen Anästhesieverfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie, u. a. Total Intravenöse Anästhesie (TIVA), balancierte Anästhesie, Spinal -und Epiduralanästhesie auch mit Katheter, Plexusanästhesie
  • Postoperative Überwachung unserer Patienten im Aufwachraum
  • Die postoperative Anästhesievisite
  • Erweiterte Schmerztherapieverfahren mittels Schmerzkathetern und tragbaren Schmerzpumpen (PCA – Patienten Kontrollierte Analgesie) für geeignete Eingriffe und schmerztherapeutische Behandlung als beratende Ärzte bei allen Patienten des Krankenhauses

Zulassung als Weiterbildungsstätte für Allgemeine Chirurgie

Weiterbildungsermächtigungen Chefarzt Dr. Stachow:

  • 24 Monate Basisweiterbildung Chirurgie
  • 24 Monate Facharztweiterbildung Allgemeinchirurgie

Weiterbildungsermächtigung Oberarzt Dr. Anzer:

  • 18 Monate Facharztweiterbildung Orthopädie und Unfallchirurgie

Service

Infos für Patienten
Infos A bis Z
Checkliste „Aufnahme“
Lage & Anfahrt